Bachelor- und Masterarbeiten

am Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung

Haben Sie Interesse, Ihre Bachelor- oder Masterarbeit am Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung (LDBV) zu schreiben? Dann empfehlen wir zunächst ein mehrwöchiges Studienbegleitendes Praktikum am LDBV. Dabei können Sie herausfinden, welcher unserer Fachbereiche Ihnen am meisten zusagt.

Ansprechpartner PraktikumSusanne Irrgang
Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung
Alexandrastraße 4
80538 München
Telefon: +49 89 2129-1531
E-Mail: Susanne.Irrgang@ldbv.bayern.de

Wenn wir Ihre Interessen, Stärken und Schwächen kennen, können wir Ihnen nach dem Praktikum ggf. eine Bachelor- oder Masterarbeit anbieten, die Ihnen und unseren Vorstellungen am besten entspricht.

Sollten wir Themen- und Themenbereiche für Bachelor- oder Masterarbeiten ohne vorheriges Praktikum anbieten, finden Sie diese im Anschluss.

Ansprechpartner Bachelor- und MasterarbeitenJörg Ruf
Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung
Alexandrastraße 4
80538 München
Telefon: +49 89 2129-1195
E-Mail: KBB.Forschung-und-Lehre@ldbv.bayern.de

offene Themen

TitelBeschreibung
Automatische Waldabgrenzung anhand von nDOM, CIR-Bildern und DGM1Ein automatischer Workflow für die Auswertung der Waldabgrenzung soll aufgestellt werden. Kombination der Datenquellen nDOM und CIR-Bildern und DGM1. Die iterative bestmögliche Abbildung der Realität im Model des ATKIS®-Basis-DLM soll gefunden werden.B
Qualitätsverbesserung der Fließgewässer im ATKIS®-Basis-DLM anhand des DGMAus dem DGM1 sollen mögliche Gewässerabflussrinnen gewonnen werden. Mit vorhandenen Informationen aus dem Basis-DLM soll das im ATKIS®-Basis-DLM vorhandene Gewässernetz auf die im Verfahren gewonnenen Geometrien automatisch gematched werden.B
WMTS-Dienst aus VectortilesAus der PostGIS-Datenbank soll eine Vector-Tile-Pyramide abgeleitet werden. Symbolisierung der Vector-Tiles mittels Style-Editor gem. WebKarte im BayernAtlas. Die Bestandteile des Workflows werden hinsichtlich Zusammenspiel zwischen Performance und grafischer Umsetzung untersucht.B
Untersuchung und Optimierung des Kartenbildes
der ATK25 und UK50
Untersuchung des Problems der Darstellung von örtlichen Wanderwegen, befestigten/unbefestigten WegenB
Umgang mit amtlichen Geobasisdaten in CAD-ProgrammenUntersuchung verschiedener CAD-Programme, Importformate, Umgang mit Strecken- und Flächenkorrekturen B
Vergleich der amtlichen Hauskoordinaten und Hausumringe Deutschland mit OSM-DatenDie von der ZSHH harmonisierten, deutschlandweiten HK-DE und HU-DE sollen hinsichtlich Vollständigkeit, Qualität, Genauigkeit, Aktualität und Informationsgehalt mit vergleichbaren Daten von Open Street Map verglichen werden.B/M
Linux-Derivate für die Bayerische Vermessungsverwaltung (Analyse der Möglichkeiten)Die Arbeitsplatzrechner am ADBV laufen unter Linux (aktuell OpenSuSE Leap 15). In der Arbeit sollen die verschiedenen aktuellen Distibutionen hinsichtlich ihrer Einsatzfähigkeit in der aktuellen Umgebung verglichen und bewertet werden.B
BYOD (Bring your own device) – Umsetzungsmöglichkeiten in der bayerischen Verwaltung und ihre technischen und sicherheitsrecht-lichen AuswirkungenDer Trend zu "Bring your own device" (d.h. zur Nutzung von Mitarbeiterhandys für dienstliche Zwecke) ist in der Industrie beliebt und wird immer wieder auch für die Staatsverwaltung gefordert. Die Machbarkeit innerhalb der Staatsverwaltung soll beleuchtet werden.B
Virtuelle Arbeit im Team: MöglichkeitenDarstellung der Möglichkeiten zu Collaborations- und Kommunikations-Tools (Video, Chat, VR & AR & Avatare), Untersuchung der Einsetzbarkeit in der BVV, ggf. auch mit einem Test (kleine Stichprobe) mit echten Menschen, um die Mensch-Maschine-Schnittstellen zu bewerten.
Arbeit im Schnittpunkt von IT-Technik und Arbeitsorganisation.
B
POI-Suche im BayernAtlasSuchfunktion für Points of Interests im BayernAtlas auf Basis von Elastic SearchB/M
Blockchain-Technologie im KatasterÜberblick über den Einsatz der Blockchain-Technologie in Verwaltungen im Bereich des Katasters und Möglichkeiten für den Einsatz in der BVVB
Künstliche Intelligenz: Einsatz mit Luftbildern der Bayer. VermessungsverwaltungGebäudeerkennung auf Basis der Google-KI Technologie (Tensorflow) und weiterer Open Source Komponenten (z. B. OpenCV) für Bilderkennung.M
Automatisierte NAS-Modellprüfung anhand des ALKIS-ModellsUntersuchung der Möglichkeiten, XML-Ergebnisdateien einer NAS- oder NBA-Auspielung mit XML-Validierungswerkzeugen automatisch zu prüfen und umzusetzten. Der Aufbau der dafür notwendigen XML-Schemadateien soll vom ALKIS-Modell abgeleitet werden. B/M
Aufbau eines Monitoringsystems für Produkterzeugungssysteme der BVVPrüfen der Monitoringwerkzeuge zum Überwachen unserer Serverinfrastuktur im Bereich der Produkterzeugung.B/M
Qualitätsprüfung für LuftbilderMöglichkeiten der Qualitätsprüfung für LuftbilderB/M
UTM-UTM-Transformationen mit NacharbeitenErarbeitung einer Vorgehensweise bei UTM-Transformationen mit anschließender Aktualisierung der DFK-Reste-Dateien (USF-Dateien)B
Evaluierung und Verbesserung des Polygonzug-ProgrammsVerbesserung des Polygonzugprogramms: Polygonzug mit mehreren Anschlussrichtungen (Abriss) und evtl. Zwischenorientierungen, Überprüfung der PZ-Verknotung, noch bessere Umsetzung der parallel ausgeführten EinzelpunktaufnahmeB/M
Genauigkeitsanalyse von DrohnenflügenGenauigkeitsanalyse einer Vermessung von z.B. Bachläufen in schwer zugänglichem Gelände mittels DrohneB
Erstellung eines KlothoidenprogrammsEntwicklung eines Programms zur Berechnung von KlothoideB
Fachlayer TP BayernatlasEinbindung der TP 2.- 4. Ordnung in den Bayernatlas plus mit Vorhaltung von - soweit vorhanden - SR-, GK- und UTM-Koordinaten sowie Bildern bzw. Skizzen der Hochpunkte als ObjektinformationB
Private UmlegungErörterung der Vor- und Nachteile von privatrechtlich durchgeführten UmlegungenB/M
Georeferenzierung in ALKIS und QGISVergleich der Georeferenzierung und Digitalisierung in ALKIS und QGIS u.a. auch in Hinblick auf die Verwendbarkeit im AußendienstB
Georeferenzierung in ALKIS Untersuchung der Qualität der Georeferenzierung alter gecannter Flurkarten 1/5000 in ALKISB
Entwicklung einer Testautomation für den ALKIS-ClientAufbau und Umsetzung einer Test-Suite für einen automatisierten und konfigurierbaren Testablauf von Programmodulen des ALKIS-Clients an Hand bestehender TestaspekteB
Anwendung von Augmented Reality mit KatasterdatenUntersuchung von Anwendungsszenarien/Best-Practice-Lösungen, Klärung technischer Voraussetzungen, technische und programmgestützte Möglichkeiten zur genauen Positio-nierung, Erstellung einer technischen Machbarkeitsstudie, Beleuchtung der vertrieblichen AspekteB
Aufbau eines Dokumentenmanagementsystems für KatasterunterlagenScanprozesse liefern aktuell Rasterdaten in Dateiform. Welche freien Dokumentenmanagement-systeme sind für Katasterunterlagen geeignet? Die Performance und Praxistauglichkeit wird untersucht und bewertet. Vorgaben bzgl. der Langzeitspeicherung der Daten in Datenbanken des WebBüro bzw. der eAkte sind zu berücksichtigen und zu bewerten.B/M
Untersuchung der Höhengenauigkeit in SAPOS-Postprocessing-Verfahren in Abhängigkeit von der MessdauerGrundlage der Untersuchungen sind GNSS-Langzeitmessungen auf wenigen, ausgewählten Geodätischen Grundnetzpunkten (GGP). Dabei kann auf bereits vorhandene Messdaten zugegriffen werden, die erforderlichenfalls durch eigene Messungen zu ergänzen sind. Die Genauigkeit der Positionsbestimmung ist unter Berücksichtigung der maßgeblichen Parameter näher zu betrachten, vor allem soll die Abhängigkeit der Höhengenauigkeit von der Messdauer eingehend untersucht werdenB
Verbesserungsmöglichkeiten zur Gebäudeerkennung aus bildbasierten Oberflächenmodellen und deren DifferenzenDerzeit ist am LDBV ein Verfahren zur Gebäudeerkennung aus bildbasierten Oberflächenmodellen (bDOM) etabliert. Es gilt zu untersuchen, ob über die bereits gewählten Methoden hinaus Möglichkeiten zur Verbesserung der Gebäudeerkennung bestehen. Denkbar wäre eine Integration von Bilderkennungsmethoden in die bestehende Verfahrenslösung. Die Datengrundlage sind das DGM, die aus der Bayernbefliegung abgeleiteten True Orthophotos sowie verschiedene Oberflächenmodelle wie das bDOM, tDOM und nDOM. Kenntnisse in FME und LAStools wären von Vorteil.B
Optimierung der farbcodierten Schummerung für die Aktualisierung von LoD2-Gebäudemodellen.Eine farbcodierte Schummerung ist eine Sonderform der Schummerung, welche sich für verschiedene Ausgangsdaten und Anwendungsbereiche optimieren lässt.
Im Rahmen einer Bachelorarbeit soll mit bekannten Ansätze der digitalen Bildverarbeitung ein, für die Erkennung von Dachformen optimierter Ansatz gefunden werden. Als Datenquelle dient das durch Bildkorrelation erzeugte digitale Oberflächenmodell (DOM) des LDBV.
B
Die Lagegenauigkeit historischer DOPAn Hand von Bildflügen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Maßstäbe soll die erreichbare Lagegenauigkeit in historischen DOP untersucht werden.B
Die Kamera als PräzisionsscannerBei der Kameragestützten Digitalisierung von Bildern des Luftbildarchivs treten eine Reihe systematischer Fehlereinflüsse auf, verursacht durch die Kameraausrichtung, Objektivfehler oder zusätzlicher planparalleler Glasplatten im Strahlengang. Die Fehlereinträge verschiedener Ursachen sind zu erfassen und es ist aufzuzeigen, wie diesen Fehlern begegnet werden kann (Justierung, rechnerische Berücksichtigung bei photogrammetrischen Auswertungen, Resampling der digitalen Bilder)B/M


abgeschlossene Arbeiten

Einen Überblick über die am LDBV durchgeführten Arbeiten finden Sie
auf dieser Seite

nach oben